Al Wahbah Crater

Spektakuläre Natur

Entdecken Sie den Al Wahbah Krater

In meinen Favoriten speichern In Favoriten gespeichert

Der Al Wahbah Krater ist mit 4 km Weite und 250 Metern Tiefe ein wahrhaft atemberaubender Anblick. Das saudi-arabische Naturwunder hat einen dunklen See in der Mitte, was eine dramatische Kulisse schafft.

 

Der Krater liegt in den Trappdecken von Hafer Kishb, etwa 250 km und eine zweistündige Autofahrt nördlich von Ta'if oder eine vierstündige Autofahrt von Dschidda entfernt. Er gleicht optisch einer Mondlanschaft und bietet Besuchern, die sich für eine Wanderung zum Krater entscheiden, eine scheinbar außerirdische Erfahrung sowie einen fantastischen Blick auf die Wüste.

 

Der Ausblick von oben ist bereits etwas ganz Besonderes, doch die wahre Magie zeigt sich erst, wenn man hinunter in den Krater steigt. In der Mitte formen weiße Kristalle aus Natriumphosphaten eine glitzernde Kruste, die man sogar vom Himmel aus erkennen kann. Wenn es regnet, verwandelt sich das Salzbett in einen perlmuttfarbenen See, umgeben von Büschen und Palmen am Rande des Kraters. Ein trockenes Lavafeld schlängelt sich von der Nordseite ab.

 

Ursprünglich nahm man an, dass der Krater von einem Meteoriteneinschlag stammte, doch Geologen haben bei einer Forschung in den 60ern herausgefunden, dass es sich bei Al Wahbah um einen Maar-Krater handelt. Der seichte Hohlraum wurde von kleinen Vulkanausbrüchen geschaffen, welche entstanden, als Grundwasser mit der heißen Lava in Kontakt kam.

 

Die Anwohner haben jedoch ihre eigene Theorie zur Entstehung von Al Wahbah. Dort erzählt man eine Geschichte von zwei Bergen, die einst in der Region standen: Tamia und Cotton. Einst erstrahlte Cotton nachts in einem hellen, blitzartigen Licht und Tamia verliebte sich sofort in ihn. Sie wollte sich ihrer Liebe nähern, doch als sie ihre Wurzeln löste, um sich auf den Weg zu machen, wurde ihre Berg-Cousine Shelman so neidisch, dass sie Tamia mit einem Pfeilschuss zum Zusammensturz brachte. Der Krater entstand beim Sturz der Tamia.

Sample alternative image text

Ein Besuch des Wahbah Kraters

 

Nehmen Sie die Wahbah Crater Road zum Krater. Die Straße ist gepflastert, Sie benötigen also keinen Geländewagen dafür. Fahren Sie bis zum Parkplatz am Ende, wo Sie ein Besucherzentrum und ein kleines Museum finden. Dort gibt es auch ein paar überdachte Aussichtspunkte, welche sich hervorragend für ein Picknick eignen.

 

Für Besucher, die in den Krater hinabsteigen möchten, gibt es einen groben Pfad mit Treppenstufen, welcher in den Stein gemeiselt wurde. Bringen Sie zu jeder Jahreszeit genügend Wasser und festes Schuhwerk für die Wanderung mit. Beachten Sie auch, dass es hier keinerlei Handyempfang gibt.

 

Die Wanderung bietet sich am besten in den kühlen Wintermonaten, früh oder spät im Jahr, an. Im Sommer erreichen die Temperaturen hier bis zu 50°C, was die 45 Minuten nach unten und die 90 Minuten wieder nach oben weitaus anstrengender macht.

 

Unten angekommen benötigen Sie etwa 3 Stunden für eine komplette Umrundung des Kraters. Es lohnt sich auch die nahegelegenen Lavafelder zu besichtigen, welche nur 10 Fahrminuten entfernt liegen.

 

Auch wenn es keinen vorgesehenen Campingplatz gibt ist es möglich, für eine Nacht zu campen. Die Ruhe der Wüste und der Mangel an künstlichem Licht macht es zum perfekten Ort zum Sternebeobachten.

Reisen Sie verantwortungsbewusst

Reisen Sie verantwortungsbewusst