Foto von Dean Mouhtaropoulos/Getty Images
Lubna Alomair

Saudi Frauen im Rampenlicht

Sportlerinnen verändern das Königreich

In meinen Favoriten speichern In Favoriten gespeichert

Sarah Attar. Al Hasnaa Al Hammad. Farah Jefry. Sarah Al Jumaah. Diese Frauen zählen zu den ersten weiblichen Athleten von Saudi-Arabien, die weltweit sportliche Glanzleistungen erbracht haben. Und bei all den Möglichkeiten, die saudi-arabischen Frauen mit sportlichem Talent und dem Traum, an internationalen Wettkämpfen teilzunehmen, zur Verfügung stehen werden, sie nicht die letzten sein. Das Königreich unterläuft derzeit schnellen Veränderungen. Die wöchentlichen Sport-Aktivitäten saudi-arabischer Frauen stieg seit 2015 von 8 % auf 19 % im Jahr 2019 an. Das ist ein Anstieg von mehr als 100 % in nur fünf Jahren. Das Ziel? 40 % der Bevölkerung sollen bis 2030 mindestens einmal die Woche Sport machen.

„Ich freu mich sehr darauf, ein Teil dieser Veränderung zu sein“, sagt Alanoud Mohammed Algheriri, Portfolio Manager im Sportministerium (MOS).

„Das Ziel [der Initiative Diversity & Inclusion] ist es Frauen in den verschiedendsten Sportbereichen zu fördern“, sagt sie. Laut Algheriri bedeutet dies, Zugang zu den Einrichtungen, ein Angebot an Coaching-Kursen, Unterstützung des Bunds für Frauensport und die Teilnahme an nationalen und internationalen Wettkämpfen. „Wir versuchen deutlich zu machen, wie wichtige es ist, weibliche Athleten zu fördern und wie wir unterstützt werden können. Z. B. durch Programme, gesponserte Veranstaltungen und die Bereitstellung von Einrichtungen.“ 

 

Fakten zu saudi-arabischen Sportlerinnen

 

● 2018 wurde es Familien durch königlichen Erlass gestatten, Stadien zu betreten. Der Besuch sportlicher Veranstaltung stieg um 152 %.

● 25 Staatsverbände haben ein weibliches Nationalteam.

● 30 Staatsverbände haben mindestens einen weiblichen Direktor.

● 67 % der Gemeinde-Sportvereine haben weibliche Mitglieder.

● Mehr als 2.400 Sportlerinnen wurden bis Ende 2019 registriert.

● 66 Sportlerinnen haben in acht verschiedenen Sportarten an Wettkämpfen teilgenommen und 11 Medaillen während der Gulf Cooperation Council Games 2019 gewonnen.

● 21 Sportlerinnen haben 2019 an den Special Olympics World Games in Ab Dhabi teilgenommen und 29 Medaillen gewonnen.

● Eine Sportlerin aus Saudi-Arabien (Al Hasnaa Al Hammad) hat zum ersten Mal in der Geschichte Saudi-Arabiens während des Asian Cadet Circuits in Riad 2019 eine Goldmedaille im Fechten gewonnen.

● Die Frauen des saudi-arabischen Bowlingteams haben 2019 zum ersten Mal in der Geschichte saudi-arabischen Bowlings an den World Bowling Women's Championship teilgenommen.

● 72 weibliche Athleten spielten im August 2020 während des Arab Women Sports Tournament in Sharjah, der größten Delegation an Frauen in Saudi-Arabien. Sie haben 12 Medaillen gewonnen.

● Sarah Al Jumaah hat sich für die Paralympic Games in Tokyo 2020 qualifiziert und wird am Nachholtermin 2021 dabei sein.

● Saudi-arabische Frauenteams nahmen im Mai 2019 am Global Goals World Cups in Kopenhagen und im September 2019 in New York teil.

 

Quelle: MOS

Die nächste Generation saudi-arabischer Athleten

 
Die ehemalige Fußballspielerin Algheriri genießt ihre Arbeit und weiß, welche Ziele sie mit der Initiative Diversity & Inclusion verfolgt. „Ich war eine der Sportlerinnen und ich hatte zu meiner Zeit nicht dieselben Möglichkeiten“, sagt sie. „Doch ich werde alles dafür geben, dass die nächste Generation an weiblichen Athleten zeigen kann, was sie drauf hat.“
Zusätzlich zu den Initiativen von MOS hat es sich das Königreich zum Ziel gesetzt, neue Talente an Sportlerinnen zu finden und zu fördern. Im Juli 2020 veröffentlichte der saudi-arabische Sportminister Prinz Abdulaziz bin Turki Al-Faisal die Pläne für die Mahd Sports Academy - ein ambitioniertes Projekt, welches die größte Sportakademie für Jungen und Mädchen der Welt werden soll.
Die Einrichtungen werden in Riad, Dschidda und Damman gebaut und bieten Jungen und Mädchen im Alter zwischen 6 und 14 Jahren einen Ort, an dem sie mehr als 20 verschiedene Sportarten lernen und perfektionieren können. Das Projekt arbeitet mit über 10.000 Sportlehrern zusammen, die der Akademie dabei helfen werden, junge Talente in Grundschulen im ganzen Königreich zu finden.
„Es gibt so viel Talent hier, dass man fördern kann. Dieser Satz wurde von so vielen Personen in unserer sportlichen Welt hier wiederholt und auch ich habe ihn schon mehrmals gesprochen. Es ist an der Zeit, dass wir uns auf unsere einheimischen Talente konzentrieren und deren Verbesserung fördern“, verkündete Prinz Abdulaziz bei der Enthüllung der Pläne.
Zur Feier der Verkündung postete Mahd (@Mahdacademy_EN) auf Twitter: „Es ist Zeit für dich, für sie, für jedes talentierte Kind.“ Der Post beinhaltete ein inspirierendes Video, welches den Wechsel des Landes präsentierte und ein Königreich zeigt, das zuhört, Athleten zu schätzen weiß und junge Talente in Saudi-Arabien fördert. Es zeigte weibliche Athleten - junge Mädchen, die mit aller Kraft ihren Gegner boxten und eine Frau, die einen perfekten Aufschlag beim Tennis hinlegt.
Prinz Abdulaziz beschreibt Mahd als einen „Traumschritt“ für das Königreich. Der Traum von Sportlerinnen wie Algheriri wird jetzt verwirklicht. Für sie war es ein unvergessliches und inspirierendes Erlebnis, das erste Nationalteam im Fußball auf dem Spielfeld im Wettbewerb zu sehen. „Mein Traum war es, ein Frauen-Fußballteam zu haben. Als ich dem Nationalteam der Frauen bei ihrem ersten Spiel zusah und als sie die Nationalhymne sangen... es ist einfach unbeschreiblich, was zu diesem Zeitpunkt in mir vorging.“
 
- von Lisa Zimmermann

Reisen Sie verantwortungsbewusst

Reisen Sie verantwortungsbewusst

Bitte drehen Sie Ihr Gerät.
Ihr Fenster ist zu klein, bitte vergrößern Sie es für eine bessere Erfahrung.