Agrikultur: Die Al-Dschauf Olivenfarm

Kulinarische Abenteuer

Agrikultur: Die Al-Dschauf Olivenfarm

In meinen Favoriten speichern In Favoriten gespeichert

Klein, oval und oft grün oder schwarz: Oliven wurden früher als Lichtquelle, Kraftstoff, Medizin und natürlich als Nahrungsmittel verwendet. Diese Frucht ist nicht nur köstlich, sondern auch von symbolischer Bedeutung für viele Religionen, einschließlich dem Islam. Oliven, Olivenöl und Olivenbäume werden mehrmals im Koran erwähnt und gelten als heilig.

Olivenbäume haben starke Wurzeln, die bis tief ins Grundwasser reichen und in Trockengebieten wachsen können, was ihren Ursprung in Kleinasien erklärt. Olivenbäume wurden angebaut, bevor die erste schriftliche Sprache entstand, und sie waren die ersten Pflanzen, die es in muslimischen Gesellschaften gab — vor etwa 6.000 Jahren. Heute zählen Oliven und Olivenöl zu den wichtigsten Nahrungsmitteln in der kulinarischen Szene Saudi-Arabiens.

Olivenhaine in Saudi-Arabien
Olivenhaine in Saudi-Arabien

Al-Dschauf und die Oliven

Im Jahr 2007 wurden erstmals Oliven in Al-Dschauf, im Norden Saudi-Arabiens an der Grenze zu Jordanien, angebaut. Bis 2018 waren es fast 21000 Hektar Olivenhaine. Und heute finden Sie hier die größte moderne Olivenfarm der Welt — sehen Sie im Guinness-Buch der Rekorde nach, das der Olivenfarm in Al-Dschauf diesen Titel verliehen hat. Aus über 5 Millionen Olivenbäumen stellt das Unternehmen etwa 15.000 Tonnen Olivenöl pro Jahr her. Die Hälfte der 30.000 Tonnen Olivenöl, die jährlich in Saudi-Arabien konsumiert werden.

Geschäftsführer Abdulaziz bin Mohammed Al Hussein, sagt die Al Jouf Agricultural Development Company sei das größte Olivenanbaugebiet im Mittleren Osten. (Hier werden auch eingelegte Oliven und Körperpflegeprodukte hergestellt.)

Und bald gibt es im Königreich auch die größte Olivenmühle. Der größte ökologische Olivenölerzeuger im Mittleren Osten, die National Agricultural Development Company, und die spanische Grupo GEA haben im März 2019 beschlossen, Asiens größte Olivenmühle in Al-Dschauf zu bauen. An der Universität von Al-Dschauf und der Universität Jaén in Spanien sind bereits die ersten Forschungsprojekte im Gange.

Olivenöl und Olivenprodukte

Olivenöl und Olivenprodukte

Etwa 20 Prozent Saudi-Arabiens Olivenanbaus sind auf Tafeloliven ausgerichtet, während die restlichen 80 Prozent zu Olivenöl verarbeitet werden. Wenn Sie in Al-Dschauf sind, sollten Sie unbedingt eines der lokalen Restaurants besuchen, um die berühmten Oliven der Region zu kosten.

„Tafeloliven sind auf den Tischen im Norden des Königreichs so üblich wie Datteln”, sagt Felicia Campbell, eine Autorin, die sich auf die kulinarische Seite des Arabischen Golfs spezialisiert. Wenn Sie ein Gericht mit Olivenöl probieren möchten, empfiehlt sie Murtabak — „diese Köstlichkeit aus Blätterteig ist überall beliebt, aber im Norden wird sie anstatt von Butter oder Ghee mit Olivenöl zubereitet”, erklärt sie.

Fragen Sie Ihren Hotel-Concierge nach einem Besuch der Olivenhaine. Wenn Sie Ihre Reise richtig planen, können Sie während des zweiwöchigen Olivenfestivals anreisen, auf dem eine Reihe von kulturellen, gesellschaftlichen, unterhaltsamen und lehrreichen Events geboten sind, inklusive Kunstwettbewerben und Seminaren zum Olivenanbau.

 

 

Nährwerte und Fakten

  • Olivenhaine in Saudi-Arabien

    Olivenbäume können bis zu 1500 Jahre alt werden. Das Durchschnittsalter von Olivenbäumen ist in etwa 500 Jahre.

     

    Oliven sind eine gute Quelle für Eisen, Vitamin E, Calcium und Kupfer.

  • Öl

    Oliven und Olivenöl enthalten Fettsäuren. Wissenschaftliche Studien belegen, dass Fettsäuren das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Bluthochdruck reduzieren und den Cholesterinspiegel regulieren können.

  • Oliven

    Neben den bekannteren grünen und schwarzen Oliven gibt es auch pinke, braune und lilafarbene Olivensorten.

Entdecken Sie mehr

Buchen Sie 5 Tage in Tabuk und Al-Dschauf, um weitere Sehenswürdigkeiten im Königreich zu besichtigen. In Tabuk können Sie beispielsweise den Hejaz Bahnhof und das Tabuk Museum besichtigen. In Al-Dschauf sollten Sie den Marid Palast in Dumat Al-Djandal erkunden, bevor Sie sich am nahegelegenen Suk nach Souvenirs umsehen.

 

 

- von Lisa Zimmermann

Reisen Sie verantwortungsbewusst

Reisen Sie verantwortungsbewusst

Bitte drehen Sie Ihr Gerät.
Ihr Fenster ist zu klein, bitte vergrößern Sie es für eine bessere Erfahrung.