Hegra

Eine gemeißelte Erscheinung für einen Blick in die Vergangenheit

Hegra

In meinen Favoriten speichern In Favoriten gespeichert

Hegra, Saudi-Arabiens erstes UNESCO-Weltkulturerbe - liegt inmitten von zerklüfteten Wüstenschluchten und bergigem Gelände, weniger als 22 km von al-'Ula entfernt und in einer atemberaubenden Umgebung, die von der Zivilisation der Nabatäer berichtet.

Mit Ursprüngen, die bis in die Mitte des 1. Jahrhunderts v. Chr. zurückreichen, vermittelt die Ausgrabungsstätte Hegra dem Besucher einen Eindruck davon, wie die nabatäische Stadt damals aussah. Mit der strategisch günstigen Lage südlich der berühmten Schwesterstadt Petra in Jordanien war dieses archäologische Juwel des Königreichs einst ein wichtiger Handelsweg zwischen der arabischen Halbinsel, dem Mittelmeerraum und Asien. Nach der Aufgabe der nabatäischen Stadt spielte die Route weiterhin ihre Rolle als geschäftige Handelsstraße sowie für Karawanen, die zur Pilgerfahrt nach Mekka zogen, bis im 20. Jahrhundert die Hedschasbahn gebaut wurde.

Eine Reise durch Hegra kann ein Abenteuer für sich sein - eine dramatische Steinstadt mit mehr als Hundert von kunstvoll behauenen, gut erhaltenen Gräbern, welche die Sandsteinvorsprünge bereichern. Diese steilen Klippen, die mit kunstvollen Schnitzereien und Inschriften gesäumt sind, die an die antike Architektur erinnern, bilden eine fesselnde Mischung von Strukturen. Innerhalb dieser Klippen sind einige der elegantesten Begräbnisstätten der antiken Gesellschaft untergebracht, welche die weitreichende Geschichte der Region symbolisieren. Neben den monumentalen Gräbern mit verzierten Fassaden zeugen auch die zahlreichen künstlichen Brunnen in Hegra von den landwirtschaftlichen Techniken der Nabatäer.

Jabal Al-Banat
Jabal Al-Banat

Jabal Al-Banat

Mit über 100 monumentalen Gräbern, von denen 29 auf allen Seiten in den Sandsteinfelsen gehauen sind, beherbergt Jabal Al-Banat die höchste Ansammlung von Gräbern.

Jabal Al-Ahmar
Jabal Al-Ahmar

Jabal Al-Ahmar

Benannt nach dem leuchtend rot gefärbten Sandsteinfelsen mit 18 Gräbern, ist Jabal Al-Ahmar ein weiterer Felsausläufer, der darauf wartet, in Hegra erkundet zu werden.

Jabal Ithlib
Jabal Ithlib

Jabal Ithlib & the Diwan

Östlich von Hegra erwartet Sie Jabal Ithlib - ein natürlicher Bergvorsprung mit einem langen, schmalen Korridor, der Siq genannt wird, und einem großen geräumigen Diwan, der vermutlich ein Saal für Versammlungen oder üppige Bankette war.

Qasr Al-Farid
Qasr Al-Farid

Qasr Al-Farid

Hegras Wahrzeichen, Qasr Al-Farid, ist ein geschnitztes Grabmal, das abseits der übrigen Gräber steht. Qasr Al-Farid soll das Grab von Lihyan, dem Sohn von Kuza, sein, der zu einer bedeutenden nabatäischen Person oder Familie gehörte.

Hedschasbahn
Hedschasbahn

Hedschasbahn

Zur Modernisierung der historischen Pilgerroute durch al-'Ula wurde im Jahr 1900 mit dem Bau der Hedschasbahn begonnen, die der gleichen alten Strecke folgte. Die Eisenbahn wurde bis nach Medina und Damaskus gebaut, die Route nach Mekka wurde jedoch infolge des Ersten Weltkriegs nicht mehr fertiggestellt. Die Lokomotive der Hedschasbahn steht heute noch am Bahnhof in Hegra.

Festung von Hegra

Die Festung von Hagra wurde im 18. Jahrhundert n. Chr. am südlichen Ende der Hedschasbahn erbaut und diente als Unterkunft für Reisende. Die Wassertürme der Eisenbahn versorgten das Reservoir der Festung, um den Wasserbedarf der Pilger zu decken.

Reisen Sie verantwortungsbewusst

Reisen Sie verantwortungsbewusst

Bitte drehen Sie Ihr Gerät.
Ihr Fenster ist zu klein, bitte vergrößern Sie es für eine bessere Erfahrung.