Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas

Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas

In meinen Favoriten speichern In Favoriten gespeichert

Dschiddas Architektur wird sich für immer in Ihr Gedächtnis einprägen

 

In der Nähe der Ufer des Roten Meeres und seiner bezaubernden natürlichen Schönheit finden Sie den echten Geist von Dschidda, der sich in den alten, kunstvoll gefertigten und meisterhaften Häusern manifestiert. Das städtische Muster der künstlerisch geprägten Häuser von Dschidda hat eine reiche, viele Jahrzehnte zurückreichende Kultur. Man wird immer wieder überrascht sein von dem Gleichgewicht, das diese architektonischen Designs zwischen Schönheit und gesellschaftlichen und ökologischen Zielen herstellen. 

Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas

Die innovative Outdoor-Maschrabiya

 

Die islamische Architektur geht auf das sechste Jahrhundert nach der islamischen Zeitrechnung (das elfte Jahrhundert des gregorianischen Kalenders) zurück, als die Idee der sogenannten "Mashrabiya" ensteht, ein luftdurchlässiger Belüftungsmechanismus, der sich über die gesamte Fassade des Hauses erstreckte oder nur in den Fenstern der oberen Stockwerke eingebaut wurde. Die sorgfältig gestalteten Schnitzereien und Ornamente aus vergittertem Teakholz verliehen den umliegenden Gassen und Straßen eine noch nie dagewesene Schönheit. Auch in der historischen Region Al-Balad kann man den Einfallsreichtum des Zimmermannshandwerks und die Pracht der "Mashrabiya"-Designs bewundern. Die "Mashrabiya" war eine der innovativsten und geschmackvollsten Mittel, die Probleme wie Privatsphäre, Belüftung, Beleuchtung und Luftfeuchtigkeit auf einmal löste und gleichzeitig eine hohe Kunstfertigkeit bewahrte, die von großem Können zeugt.

 

Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas

Kunstvoll gebaute Rawashin

 

Die Idee der eleganten Rawashin ist vom Konzept eines Fensters abgeleitet und erinnert keinesfalls an einen Balkon. Ein Rawashin zeichnet sich durch zwei Details aus: zum einen durch die aus der Hausfassade herausragenden Fenster und die Mischung aus Glas und Holz bei ihrer Montage, zum anderen durch die erstaunlich feinen und kunstvoll gestalteten Beschriftungen, manchmal mit dunklem oder farbigem Glas in verschiedenen Formen, Arten und Details. Die Art und Weise, wie das Licht durch sie in die Häuser eindringt, ist ein Anblick, der die Seele erhellt. Rawashins werden als Fenster nach außen genutzt. Wenn Rawashins sich im oberen Teil des Hauses befinden, dienen sie als Stauraum. Im 300 Jahre alten Baeshen-Palast kann man noch heute die wunderbaren Details in Rawashin bewundern. Die Idee der äußeren Veranden, die in der Vergangenheit „Rawashin“ und in jüngerer Zeit „Balkons“ genannt werden, geht auf dieselbe Idee zurück. Und es waren die ersten Häuser, die in Dschidda Außenbalkone mit charakteristischen orientalischen Mustern aufwiesen.

Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas

Trick mit weißem Stein

 

Die antiken Gebäude verdanken ihren Reiz nicht nur dem geschickten Zimmermannshandwerk. Außerdem wurden die meisten Gebäude nicht aus Zement, sondern aus einem speziellen Korallenkalkstein aus dem Roten Meer, dem sogenannten "Al-Kashur" oder "Al-Mangabi-Stein", errichtet, der in fast allen traditionellen Bauten verwendet wurde. Eine besondere, einzigartige Eigenschaft dieser Häuser, die zu dieser Zeit nirgendwo sonst auf der Welt zu finden war, besteht darin, dass sie so konstruiert waren, dass sie bei Beschädigung eines Teils des Hedschasi-Hauses abgebaut und wieder zusammengesetzt werden konnten. Dies wurde durch die Verwendung von "Teklela"- oder "Tekeel"-Holz ermöglicht, um die leichten und zerbrechlichen Korallensteine voneinander zu trennen. In „Dschiddas Haus und unsere guten Tage“ können Sie diese Kunst besichtigen.

Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas Die architektonischen Stilrichtungen Dschiddas

Entzückende Nächte im Hedschasi-Haus

 

Der Eingang des Hauses ist für die Begrüßung der Gäste gedacht. An der Tür wird man von einem Empfangsraum, dem "dehleez", empfangen. In diesem gemütlichen, schönen Raum gibt es Sitzplätze, etwa vier in kleinen Häusern sowie einen mit Sand gefüllten Boden. An den Wänden hängen wunderschöne, kunstvoll gewebte Teppiche. Von diesen Häusern aus überblickt man kleine Höfe, Straßen und Gassen, in denen sich Straßenverkäufer tummeln - eine Szene, die einen in die wunderbare alte Zeit zurückversetzt wie eine Szene aus einem Theaterstück. Einige der historischen Stätten von Dschidda haben sich dieses Gefühl bewahrt, wie z. B. Al-Balad.