Musik in Dschidda Musik in Dschidda

Dschiddas Musik auf der ganzen Welt

Musik in Dschidda

In meinen Favoriten speichern In Favoriten gespeichert

 

Die Beziehung der Braut des Roten Meeres zu den benachbarten Kulturen machte sie zu einer Wurzel der Künste, musikalischen Maqamen und Musikrichtungen. Von dort aus sind der Welt besondere Formen der Volkskunst bekannt. Außerdem lernten erfahrene Sänger, deren Melodien und Stimmen in den bedeutendsten Theatern der Welt erklangen, die Kunst an den Stränden Dschiddas kennen. Dabei spielten Zupfinstrumente, wie z. B. die  Lyra und Nay eine besonders wichtige Rolle. Die Nächte der Braut des Roten Meeres sind immer noch reich an Kunst und Musik.

Dschidda erfindet seine eigene Musik

 

Von der Küste des Hedschas’ aus, wo sich die Stadt Dschidda befindet, verbreitete sich „Al-Maqam Al-Hedschasi“, die Wurzel der meisten und ältesten musikalischen Maqamen. Im Nahen Osten wurde „Al-Maqam Al- Hedschasi“ durch die Musikstücke großer Komponisten bekannt. Dadurch wird der Name „Hedschas“ eng verbunden mit den Namen großartiger Musiker, wie z. B. Talal Maddah und Mohammad Abdouh sowie auch anderer, die in Dschidda aufwuchsen und dabei vielfältige Musikrichtungen kennenlernten. Durch diese Musiker wurden mehrere regionale Formen der Volksmusik bekannt, wie z. B. Al-Madschrour, Al-Chabiti, Al-Bahari und Abende von Al-Yanbaawi.

Verbreitung der Hedschasi-Kunst

 

Viele einheimische Musiker präsentierten die vielfältigen Formen der Hedschasi-Kunst in ihren Liedern und trugen so dazu bei, die Hedschasi-Kunst in der Golfregion und in der ganzen Welt zu verbreiten. In diesem Zusammenhang gilt der „Mizmar-Tanz“ als Teil des unvergesslichen Weltkulturerbes. „Mizmar“ ist ein Volkstanz, der von Gesängen des Heldentums und des Stolzes begleitet wird und in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Der „Mizmar-Tanz“ wurde in fröhlichen, unvergesslichen Nächten in Dschidda aufgeführt. In bestimmten Orten, wie z. B. in der Altstadt von Dschidda, wird der „Mizmar-Tanz“ nämlich von Volkstanzgruppen präsentiert.

Saudische Musik in Dschidda und Orte, an denen man sie live hören kann

 

Folgende Zentren und Institute stehen neuen Generationen von Kunstliebhabern und Besuchern der Stadt in faszinierenden Kunsträumen zur Verfügung:

Magles Zeryab

 

Beit Ziryab“ ist eine wöchentliche Musikveranstaltung in der Altstadt von Dschidda. Bei dieser Musikveranstaltung präsentieren saudische Künstler klassischen Musikstücke auf neue Weise. Dort werden auch Musikkurse angeboten.

Gesellschaft für Kultur und Kunst

 

Der "Treffpunkt der Musik" ist der erste seiner Art in der Gesellschaft für Kultur und Kunst. Dort finden musikalische Abende, eine Ausstellung für Musikinstrumenten und andere Kunstveranstaltungen statt.

Das “Muse Center”

 

Im “Muse Center” wird das Musikspielen unterrichtet und finden Musik- und Kulturabende statt. Die Gesellschaft für Kultur und Kunst organisiert ab und zu Abende für „Gruppen der Volkskünste“ in Einkaufszentren und historischen Orten, wie z. B. Al-Balad.

Kunst in der Vergangenheit und Gegenwart

 

Weil die Künste einen Einblick in die Kulturen der Völker gewähren, die hier lebten, und einen bedeutenden, künstlerischen und moralischen Sinn vermitteln, begeistert sich die Stadt Dschidda für die Geschichte der Gesänge und Lieder sowie für das Musikstudium.

Die Vergangenheit

 

Unter der Leitung von Mohamed Fada, dem ehemaligen Direktor der "Al-Thaghr Model School", standen 1960 zum ersten Mal in einer Schule in Dschidda Musik- und Theaterunterrichte auf dem Stundenplan.

Die Gegenwart

 

Pioniere der einheimischen Kunst trafen sich an bestimmten Abenden, um sich in literarischen Salons über echte Künste auszutauschen. Als Beispiel dafür gilt „Der Kunstsalon“, der im Jahre 1412 nach der islamischen Zeitrechnung von dem saudischen Musiker und Dichter Gamil Mahmoud in Dschidda gegründet wurde und bis heute die Besucher mit einzigartigen Möglichkeiten und atemberaubender Performance bewundert.